Zugriff Dritter auf Girokonten

Bisher hat nur Ihre Bank Einblick in Ihre Umsätze. Mit der neuen Zahlungsdiensterichtlinie müssen alle Banken nun aber zumindest eine Schnittstelle öffnen, die es anderen Finanzdienstleistern oder Onlineshops ermöglicht, all Ihre Umsätze einzusehen. Was Sie tun können, erfahren Sie hier.

 

Warum wollen andere Einblick in meine Umsätze haben?
Andere Finanzdienstleister und Onlineshops analysieren Ihre Umsätze, um Ihnen Angebote für Produkte und Dienstleistungen machen zu können, die zu Ihnen passen. Je mehr Daten ein Unternehmen von Ihnen sammelt, desto gezielter kann es Sie ansprechen.

 

Was können andere Unternehmen aus meinen Umsätzen lesen?
Aus Ihren Umsätzen kann hervorgehen,
• Wer Ihr Arbeitgeber ist
• Wie hoch Ihr Gehalt ist
• Welche Versicherungen Sie haben und bei welcher Versicherung
• Ob Sie einen Kredit abbezahlen
• Ob Sie zur Miete wohnen und wie hoch diese ist
• Ob Sie ein Auto haben
• Wie oft Sie tanken
• Welchen Stromanbieter Sie haben
• Und vieles mehr

 

Wie kann ich mich dagegen schützen?
Andere Finanzdienstleister und Onlineshops müssen Sie um Ihre Zustimmung bitte, damit sie auf ihr Konto zugreifen können. Wenn Sie diese Zustimmung nicht geben, kann kein Dritter auf Ihr Konto zugreifen. Lesen Sie also gründlich, welchen Punkten Sie bei einem Onlinegeschäft zustimmen und wem Sie damit Einblick gewähren. Eine Zustimmung kann natürlich widerrufen werden und Sie haben einen Anspruch auf die Löschung Ihrer Daten.

 

Wie sieht so eine Zustimmung aus?
Sie werden in jeder Geschäftsabwicklung (etwa einer Bestellung bei Amazon) um die Zustimmung in mindestens einem der folgenden Punkte gebeten:
• Kontoinformationsdienste erhalten Zugang zu Salden und Umsatzdaten des Kunden
• Zahlungsauslösedienste können Zahlungen im Auftrag des Kunden auslösen
• Drittkartenemittenten (Herausgeber von Kundenkarten) können sich die Verfügbarkeit von Zahlungsbeträgen auf Kundenkonten zum Abfragezeitpunkt bestätigen lassen
Die Zustimmung wird bei jedem neuen Geschäft mit dem Unternehmen neu erfragt. Wenn Sie also einmal zugestimmt haben, brauchen Sie nicht fürchten, dass das Unternehmen auch zukünftig Ihre Umsätze einsehen kann.


Kann jedes Unternehmen Zugriff bekommen?

Nein. Jedes Unternehmen, das einen solchen Zugriff bekommen möchte, muss sich für den Zugriff registrieren und wird von der BaFin beaufsichtigt. Verbraucher müssen nicht fürchten, dass Firmen unkontrolliert auf ihre Daten zugreifen. Sie müssen ihnen die Weitergabe ausdrücklich erlauben, der Zugriff geschieht über die Hausbank und nur für den angefragten Zweck. Die EU hat das maschinengesteuerte Auslesen von Girokonten, das Auskunft über sämtliche Zahlungen und Gewohnheiten von Bankkunden gibt, verboten.

 

Kann ich meine Bank beauftragen, mein Konto generell für solche Zugriffe zu sperren?
Nein, das geht leider nicht. Die Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet, Auskunft zu geben, wenn dem anfragenden Unternehmen Ihre Zustimmung vorliegt.

 

Fazit:
Geben Sie nicht leichtfertig Ihre Zustimmung und gehen Sie weiterhin bei der Transaktion den Weg über Ihre Bank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.