Grün macht unsichtbar

Schon lange faszinierte die Bluescreen die Besucher der Phänomenta. Diese Faszination wird nun noch gesteigert, denn die neue Greenscreen überzeugt durch eine höhere Bildqualität (Highdefinition = HD) sowie eine Auswahlmöglichkeit an Hintergrundfilmen, wodurch der Sinn und Zweck der Technik deutlicher und der Spaß beim Ausprobieren größer wird. Hinter Bluescreen als auch Greenscreen verbirgt sich das gleiche farbbasierte Verfahren, bei dem Gegenstände oder Personen vor einer einfarbig blauen oder grünen Hintergrundfläche aufgenommen werden. Sowohl Blau als auch Grün kommen am menschlichen Körper selten vor und sind deshalb geeignet. Der Farbhintergrund wird von der Kamera als unsichtbar aufgenommen, dass heißt die  Objekte sind freigestellt. In diesen freigestellten Raum lassen sich dann beliebige Hintergrundfilme oder -bilder einbauen – eine Wetterkarte, ein Flugzeug in der Luft, ein Gebirge oder das Weltall.   

Mit Hilfe der Nord-Ostsee Sparkasse war es möglich, die neue Greenscreen zu bauen. „Wir unterstützen die Phänomenta und den Trägerverein, um den Tourismusstandort zu stärken und um Kindern und Jugendlichen die Chance zu geben, sich mit technisch-mathematischen Lebensfragen zu beschäftigen“, erläutert Thomas Menke (Bildmitte), Vorstandsvorsitzender der Nospa. Und Phänomenta-Geschäftsfüher Achim Englert (links) ist über den Ausstellungszuwachs begeistert: „Die Greenscreen ist eine großartige Weiterentwicklung unserer Bluescreen. Sie ist technisch auf dem neuesten Stand und wird durch die Auswahlmöglichkeiten an Hintergrundfilmen den Besuchern viel Spaß bereiten.“ Dr. Frank Markus Döring (rechts), Vorsitzender des Phänomenta-Trägervereins, hat in den Räumen des Science Centers am Nordertor die Förderung entgegen genommen.

Die Höhe der Förderung beträgt € 5.000,-.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.